Sollten hier keine Bilder geladen werden, aktualisieren Sie bitte Ihren Browser, oder verwenden folgende Internetbrowser:

 

- Firefox ab Version 3.5

- Internet Explorer ab Version 8.0

- Safari ab Version 5.0

Die Satzung

  • Präambel
  • §1
  • §2
  • §3
  • §4
  • §5
  • §6
  • §7
  • §8
  • §9
  • §10

Präambel

 

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar Zwecke im Sinne der Gemeinnützigkeits-Verordnung. Vornehmste Aufgabe dieses Vereins ist die Pflege von Brauchtum und Geselligkeit sowie das Feiern der üblichen Vereinsfeste.

§ 1

Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen „Junggesellen Schützenverein“. Er hat seinen Sitz in Hörstel-Riesenbeck. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2

Zweck/Gemeinnützigkeit

Der Verein ist parteipolitisch und religiös neutral. Er verfolgt keine wirtschaftlichen Interessen, sondern ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Präambel“.

§ 3

Der Vorstand

  1. 1. Der Vorstand setzt sich aus 1. Vorsitzender, 2. Vorsitzender, Schriftführer, Kassierer, Oberst, Adjutant, 1. Schießwart, 2. Schießwart, Fahnenwart, 1. Jugendwart, 2. Jugendwart, 3 Beisitzern sowie dem amtierenden Schützenkönig zusammen.
  2. 2. Alle Vorstandsmitglieder werden für die Dauer von zwei Jahren auf der Generalversammlung (nachfolgend „GV“ genannt) von den anwesenden Mitgliedern gewählt. Die Wiederwahl ist zulässig. Scheidet ein Vorstandsmitglied zwischenzeitlich aus, z. B. durch Tod oder Amtsniederlegung, so führt der verbleibende Vorstand die Geschäfte des Vereins weiter. Spätestens auf der nächstfolgenden Generalversammlung ist ein neues Vorstandsmitglied zu wählen. Die Vorstandstätigkeit ist ehrenamtlich. Eine Vergütung wird nicht gezahlt. In den Jahren mit gerader Jahreszahl stehen der 1. Vorsitzende, Schriftführer, 1. KK-Schießwart, Oberst, 1.Jugendwart, 2. und 3. Beisitzer zur Wahl. In den Jahren mit ungerader Jahreszahl stehen der 2. Vorsitzende, Kassierer, Adjutant, 2. Schießwart, Fahnenwart, 2. Jugendwart sowie der 1. Beisitzer zur Wahl.
  3. 3. Sämtliche Wahlen und Beschlüsse der Generalversammlung werden mit einer einfachen Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen gefasst. Jedes Vereinsmitglied hat eine Stimme. Das Mindestalter für Wählende und zur Wahl stehende Personen beträgt 18 Jahre.

§ 4

Geschäftsführung

Die Belange des Vereins werden durch seinen Vorsitzenden vertreten. Die Leitung des Vereins liegt in den Händen des Vorstandes. Der Vorstand wird in seiner Arbeit durch Bereitstellung von Personal- und/oder Sachausstattung der Vereinsmitglieder unterstützt. Der Vorsitzende beruft alle Sitzungen des Vorstandes sowie die Generalversammlung ein und leitet sie. Ist der Vorsitzende verhindert, so wird er durch den 2. Vorsitzenden vertreten.

§ 5

Erwerb und Erlöschen der Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede männliche unbescholtene Person werden, die das 14. Lebensjahr vollendet hat und an der Verwirklichung der Vereinsziele interessiert ist.

2. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt oder Ausschluss, Auflösung des Vereins oder Tod. Der Austritt aus dem Verein kann jederzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand erfolgen und wird wirksam zum Ende eines Kalenderjahres. Jedes Mitglied hat sich entsprechend der Satzung und bei Festlichkeiten nach den Anordnungen des Vorstandes zu richten, sofern dabei das Jugendschutzgesetz (JuSchG) oder andere Gesetze nicht verletzt werden. Mitglieder, die den Anordnungen des Vorstandes nicht Folge leisten oder durch gemeines Verhalten die Interessen und das Ansehen des Vereins schädigen, können durch den Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden.

§ 6

Beitragsordnung

1. Die Generalversammlung beschließt über die Beitragsordnung.

2. Die Vereinsmitglieder sind verpflichtet, den festgesetzten Jahresbeitrag an die Vereinskasse zu zahlen. Der Beitrag wird durch den Kassierer einmal im Kalenderjahr – etwa 2 Monate vor dem Schützenfest – eingezogen. Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr zahlen keine Beiträge.

3. Mitglieder, die sich mit ihren Beiträgen länger als 1 Jahr in Verzug befinden, wird die Teilnahme an den Vereinsfesten versagt.

§ 7

Generalversammlung

Die Generalversammlung tritt mindestens einmal im Jahr zusammen. Die Vereinsmitglieder werden über Versammlungen und Veranstaltungen in der Regel durch schriftliche Einladungen (fernschriftlich oder per E-Mail) benachrichtigt. Ein zur GV nicht erschienenes Vereinsmitglied ist an die Beschlüsse der Versammlung gebunden.

§ 8

Schützenkönig

Schützenkönig kann nur werden, wer das 21. Lebensjahr vollendet hat und mindestens für den Zeitraum von einem Kalenderjahr Mitglied des Vereins ist. Schützenkönig wird das Vereinsmitglied, welches im letzten Stechen die höchste Ringzahl erzielt. 50 Ltr. Freibier sind durch dasjenige Vereinsmitglied zu zahlen, welches bei höchster Ringzahl im letzten Stechen:

a) noch nicht für den Zeitraum von mindestens einem Kalenderjahr Mitglied des Vereins ist

b) das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet hat

c) die Königswürde ablehnt

d) während des Zeitraums der vergangenen 5 Kalenderjahre bereits die Königswürde errungen hat.

Eine Strafe von 5,00 EUR zu zahlen hat das Vereinsmitglied, welches im letzten Stechen offensichtlich eine „Fahrkarte“ schießt.

Die Pflichten des Schützenkönigs können dem Zusatzprotokoll entnommen werden. Dieses wird dem neuen König umgehend nach dem Stechen im Rahmen der anschließenden Besprechung mit dem Oberst schriftlich ausgehändigt.

§ 9

Teilnahme am Schützenfest

Jedes Vereinsmitglied, welches an der im Rahmen des Schützenfestes stattfindenden Polonaise teilnimmt, verpflichtet sich, sich zu diesem Anlass in weibliche Begleitung zu begeben. Alleingänger werden durch den Vorstand mit einer Strafe von 5,00 EUR belegt. Die Schützenuniform ist für alle Vereinsmitglieder grundsätzlich einheitlich und besteht aus einer weißen Hose, weißes Hemd, der Schützenmütze mit Emblem, Silberkrawatte sowie einem schwarzen Jackett mit Vereinsabzeichen. Änderungen der Kleiderordnung infolge besonderer Umstände – beispielsweise der Wetterlage – werden individuell durch den Vorstand entschieden bzw. vorgelebt.

§ 10

Schlussbestimmungen

Vorstehende Satzung sowie einzelne Bestimmungen dieser werden durch Beschlussfassung neuer Bestimmungen durch die GV unwirksam.

 

Hörstel-Riesenbeck, den 25. Januar 2010

Unsere Könige

Sprech uns einfach an!

 Dein Kontakt zu uns.

- E-Mail schreiben

- Eintrag ins Gästebuch

- Nächstes Treffen